• © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

  • © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

  • © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

  • © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

  • © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

  • © Marco Schweiger - Feuerwehr Detmold

    ots/Feuerwehr Detmold

Brand in Carport entwickelt sich zu Großeinsatz - zwei Verletzte

Detmold (ots) - Am heutigen Nachmittag um 14:01 Uhr wurden die Feuerwehr Detmold und der Rettungsdienst zu einem Feuer in einem Carport an der Straße "Lehmbrink" im Ortsteil Mosebeck gerufen. Bereits während der Anfahrt der ersten Kräfte wurde das Einsatzstichwort von "Feuer 2" auf "Feuer 3" erhöht. Vor Ort stellte sich heraus, dass das Feuer bereits auf das nebenstehende Wohnhaus übergegriffen war. Aufgrund des hohen Personalbedarfs an der Einsatzstelle, wurde das Einsatzstichwort um 14:11 Uhr auf "Feuer 4" erhöht. Auch der Atemschutzcontainer des Kreises Lippe wurde zur Einsatzstelle alarmiert, um eine lückenlose Versorgung mit Atemschutzgeräten sicherzustellen.

Mehrere Trupps unter Atemschutz konnten das Feuer schließlich unter Kontrolle bringen. Zusätzliche Löschmaßnahmen wurden aus dem Außenbereich unternommen. Bei den Löscharbeiten im Carport wurden drei Propangasflaschen gefunden, die gekühlt und ins Freie gebracht wurden. Die Bewohner des nebenstehenden Wohnhauses konnten sich bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte in Sicherheit bringen. Das Wohnhaus wurde durch das Feuer massiv beschädigt. Um Glutnester im Dachbereich erreichen zu können, wurden Teile der Dachhaut abgedeckt. Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde das gesamte Objekt mittels Wärmebildkamera kontrolliert, um ein erneutes Ausbrechen des Feuers auszuschließen.

Eine Person wurde vor Ort durch einen Notarzt versorgt, da der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestand. Nach eingehender Behandlung konnte diese jedoch vor Ort bleiben. Weniger Glück hatte ein Kamerad der Feuerwehr Detmold. Aufgrund einer Verletzung musste dieser in ein Klinikum gebracht werden, welches er jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Wir möchten unserem Kameraden an dieser Stelle unsere besten Genesungswünsche aussprechen!

Insgesamt war die Feuerwehr Detmold mit rund 60 Einsatzkräften aus den folgenden Einheiten vor Ort: Hauptamtliches Personal, Löschgruppen Bentrup, Brokhausen, Diestelbruch und Remmighausen, sowie Löschzug Mitte. Die Feuerwehr Detmold bedankt sich im Namen aller eingesetzten Kräfte bei den Anwohnern der Straße "Lehmbrink", die mehrere Kisten mit Mineralwasser zur Verfügung gestellt haben - eine großartige Geste!

Gegen 17:00 Uhr konnten alle Einsatzkräfte zurück in ihre Standorte fahren.

Während der Löscharbeiten in Mosebeck meldete die Feuer- und Rettungsleitstelle Lippe um 16:04 Uhr einen weiteren Einsatz in der Paulinenstraße. In einer Unterkunft für Geflüchtete hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Kräfte des Löschzuges Mitte, die die Feuerwache am Gelskamp besetzt hatten, rückten daraufhin aus. Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden: Angebranntes Essen hatte für eine Verrauchung gesorgt und die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Das Objekt wurde belüftet - Löschmaßnahmen waren nicht nötig.




Quelle: Original-Content von: Feuerwehr Detmold, übermittelt durch news aktuell




ANZEIGEN: