• Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

  • Foto: Christoph Eque, FF-St. Georgen

Brandmeldeanlage verhinderte Schlimmeres

Am Montag, den 4. November wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-St. Georgen um 04:43 Uhr aufgrund einer Auslösung einer automatischen Brandmeldeanlage zu einem Großmarkt gerufen.

Bereits bei der Anfahrt wurde die Feuerwehr von der Bereichsalarmzentrale darüber informiert, dass es sich um keinen „üblichen“ Brandalarm – sondern im einen echten Brand handelte. Sofort wurde die Alarmstufe erhöht und weitere 4 Feuerwehren mitalarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge wurde mit Hilfe des Brandschutzplanes die Ausbruchsstelle ermittelt. Es handelte sich um einen Brand in der Zwischendecke. Mit Hilfe von schwerem Atemschutz wurde die Deckenverkleidung von beiden Seiten entfernt, um zu dem Brandherd vorzudringen. Dieser konnte rasch gelöscht und unter Kontrolle gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

Bei diesem Einsatz hat sich wieder gezeigt, wie wichtig gut gewartete Brandmeldeanlagen sind. Mit Hilfe solcher automatischen Anlagen, kann und konnte ein Großschadensereignis verhindert werden.

Im Einsatz standen 5 Feuerwehren (St. Pölten-St. Georgen, St.Pölten-Stadt, St. Pölten-Ochsenburg, St. Pölten-Spratzern & Wilhelmsburg-Stadt) mit insgesamt 12 Fahrzeugen und 54 Feuerwehrmitglieder.



Quelle: Freiwillige Feuerwehr - St.Georgen / Christoph Eque




ANZEIGEN: