• Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

  • Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost / OFM Martin Kandolf

Großübung beim Pflegeheim in St. Stefan im Gailtal

Am Nachmittag des 14. Oktober 2017 übten die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Polizei einen Brandeinsatz mit mehreren Verletzten im AVS-Pflegeheim in St. Stefan im Gailtal.

Fettexplosion mit mehreren Verletzten

Die Übungsannahme war eine Fettexplosion in der AVS-Tagesstätte. Neben der Brandbekämpfung mussten mehrere verletzte Personen von Atemschutztrupps aus den stark verrauchten Räumlichkeiten gerettet werden. Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Roten Kreuzes Hermagor errichtete in weiterer Folge einen Sammelplatz, auf dem die Verletzten erstversorgt wurden, bevor sie in die umliegenden Krankenhäuser abtransportiert werden konnten.

Evakuierung von bettlägerigen Personen

In einem zweiten Szenario mussten mehrere bettlägerige Bewohner des Pflegeheimes von Atemschutztrupps evakuiert werden. Hier kamen realitätsnahe Übungspuppen zum Einsatz. Diese wurden auf Matratzen über das Stiegenhaus ins Freie gebracht. Die Errichtung eines Atemschutzsammelplatzes erleichterte die Koordinierung des Atemschutzeinsatzes. Die Hauptfeuerwache Villach unterstützte hier mit ihrem Atemschutzfahrzeug, mit dem die leeren Atemluftflaschen vor Ort wieder gefüllt werden konnten.

1.200 Meter Zubringerleitungen

Zur Sicherung der Löschwasserversorgung errichteten die Feuerwehren zwei rund 600 Meter lange Zubringerleitungen zum Übungsobjekt. Im Übungseinsatz standen 17 Feuerwehren aus den Gemeinden St. Stefan im Gailtal, Hermagor, Gitschtal und der Stadt Villach mit insgesamt 22 Fahrzeugen und rund 150 Einsatzkräften, das Rote Kreuz Hermagor mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften sowie die Polizei St. Stefan im Gailtal. Von der guten Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen überzeugten sich vor Ort unter anderen Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Herbert Zimmermann, Bezirksrettungskommandant Thomas Schwilk, Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Robert Koppensteiner und Bürgermeister Ronny Rull.

Im Übungseinsatz standen:

Feuerwehr St. Stefan im Gailtal mit TLFA 3000 und KLFA

Feuerwehr Köstendorf mit KLFA

Feuerwehr Vorderberg mit TLFA 1300 und MTF

Feuerwehr St. Paul im Gailtal mit KLF

Feuerwehr Tratten mit KLF

Feuerwehr Matschiedl mit KLF

Feuerwehr Hermagor mit KDO, TLFA 3000, DLK und MZF

Feuerwehr Förolach mit TLFA 1300

Feuerwehr Görtschach mit KLF

Feuerwehr Egg mit KLF

Feuerwehr Kühweg mit KLFA

Feuerwehr Radnig mit KLF

Feuerwehr Mitschig mit KLF

Feuerwehr Tröpolach mit KRFA

Feuerwehr St. Lorenzen im Gitschtal mit KLF

Feuerwehr Lassendorf mit KLF

Hauptfeuerwache Villach mit ATF

Insgesamt rund 150 Mann/Frau

Rotes Kreuz Hermagor mit 4 Fahrzeugen und 15 Mann/Frau

Polizei mit 1 Streife



Quelle: ÖA-Team BFKdo Hermagor – BI Florian Jost




ANZEIGEN: