• Foto: Stadtfeuerwehr Jennersdorf

  • Foto: Stadtfeuerwehr Jennersdorf

Jennersdorf: Wildwechsel verursachte Unfall mit großem Sachschaden

Dienstagnacht musste ein PKW-Lenker aus Feldbach genau auf Höhe der Landesgrenze zwischen Burgenland und Steiermark wegen eines Rehs auf der Fahrbahn ein abruptes Ausweichmanöver einleiten. Er geriet dadurch mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und stürzte über eine Brücke in den Straßengraben.

Der 31-jährige Mann fuhr gegen Mitternacht mit seinem PKW auf der Landesstraße 253 von Jennersdorf in Richtung Hohenbrugg/Raab, als plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn sprang. Um den Zusammenstoß zu verhindern, verriss er sein Fahrzeug und kollidierte dabei seitlich mit dem Geländer einer Straßenbrücke. Danach wurde der Lenker mit seinem Fahrzeug in tiefen Straßengraben katapultiert, wo es seitlich zum Liegen kam. Er konnte sich selbst aus dem stark deformierten Wrack befreien und die Feuerwehr Hohenbrugg an der Raab verständigen. Inzwischen war der Unfall auch an die Landessicherheitszentrale Burgenland gemeldet wurden, welche neben der Stadtfeuerwehr Jennersdorf vorsorglich auch den Feuerwehrarzt Dr. Wolfgang Gangl sowie die Rettung in Jennersdorf alarmiert. Der Lenker hatte durch den Unfall einen leichten Schock erlitten, konnte aber vor Ort ausreichend medizinisch versorgt werden. Die Stadtfeuerwehr Jennersdorf barg unter der Einsatzleitung von E-HBI Gerhard Brückler mit dem Kran des schweren Rüstfahrzeuges das schwer beschädigte Fahrzeug und stellte es für die Abholung durch ein Abschleppunternehmen bereit.


Quelle: Stadtfeuerwehr Jennersdorf