• Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

  • Foto: Domenik DAVID FF-Kaprun

Kaprun: Traktorbrand auf 1.090 m Seehöhe

Traktor brannte völlig aus – glücklicherweise keine Verletzte

Zu einem Traktorbrand auf der Schaufelbergstraße, im Bereich der Jausenstation Stangerbauer kam es am Freitagmorgen, den 24. November 2017 in Kaprun. Um 05.14 Uhr alarmierte die Landesalarm- und Warnzentrale Salzburg die Feuerwehr Kaprun zu einem Fahrzeugbrand auf 1.090 m Seehöhe.

„Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort konnten wir sehen, dass es sich um einen Vollbrand des Fahrzeuges handelte“, so der Kapruner Ortsfeuerwehrkommandant Gerhard Lederer. Glücklicherweise waren keine Personen zu retten bzw. verletzt, somit konnten die Feuerwehrkräfte sofort mit der Brandbekämpfung beginnen. Mit drei Hochdruckrohren und unter der Zunahme von Löschschaum konnte der Brand rasch unter Kontrolle sowie gelöscht werden.

Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung wurden noch entsprechende Aufräumungsarbeiten sowie Nachkontrollen mit der Wärmebildkamera durchgeführt. Die Nachkontrollen ergaben keine erhöhten Temperaturen mehr, somit konnte der Einsatz beendet werden.

Die Feuerwehr Kaprun stand mit drei Fahrzeugen und 26 Mann im Einsatz. Die Polizei war mit einem Fahrzeug und zwei Mann sowie das Rote Kreuz mit einem Fahrzeug und zwei Mann vor Ort. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.

UPDATE - LPD Salzburg:

Am 24. November 2017 kurz nach 5 Uhr früh verrichtete ein 35-jähriger Pinzgauer mit seinem Traktor auf der Schaufelbergstraße in Kaprun Winterdienst. Plötzlich schlugen Flammen aus dem Motorbereich des Traktors. Der Lenker stellte den Traktor sofort ab und versuchte den Brand zu löschen, was jedoch nicht gelang.

Er verständigte die freiwillige Feuerwehr Kaprun, die den Brand löschte. Der Traktor brannte vollständig aus. Die Schadenshöhe und die Brandursache sind derzeit nicht bekannt.



Quelle: Domenik DAVID FF-Kaprun / LPD Salzburg




ANZEIGEN: