• Foto: Berufsfeuerwehr Klagenfurt

  • Foto: Berufsfeuerwehr Klagenfurt

Klagenfurt: Feuerwehr wurde durch Heimrauchmelder alarmiert

Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf wurde die Wohnung über eine Schiebeleiter von außen kontrolliert und dabei einen Küchenbrand mit starker Verrauchung festgestellt. Die Wohnungstüre wurde gewaltsam geöffnet und unter Atemschutz die Wohnung untersucht.

Eine Person wurde im Wohnzimmer am Boden liegend vorgefunden, aus der Wohnung geborgen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt. Die Person wurde dem Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung übergeben. Der Brand in der Küche war auf den Bereich um den E-Herd beschränkt. Der Brand wurde gelöscht und Wohnung druckbelüftet. Nach dem Reparieren der Wohnungstüre eurde der Wohnungsschlüssel der Polizei übergeben.

UPDATE - LPD Kärnten:

Am 11.01.2018 gegen 17:45 Uhr kam es in der Wohnung einer 92 Jahre alten Frau in Klagenfurt vermutlich durch Speisen am Elektroherd zu einem Küchenbrand. Die Frau hatte die Speisen am Herd und war am Sofa eingeschlafen.

Ein Nachbar war durch den Brandmelder auf den Brand aufmerksam geworden und verständigte die Feuerwehr.

Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt musste die Wohnung aufbrechen und löschte mit 15 Mann den Brand.
Die Frau lag benommen neben dem Sofa am Boden, wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung geborgen und von der Rettung in das Klinikum Klagenfurt gebracht.

Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest, dürfte jedoch gering sein.


Quelle: LPD Kärnten / Berufsfeuerwehr Klagenfurt