• Foto: LPD/fritzpress

Klagenfurts FF Haidach feierte 90. Geburtstag

Feuerwehrreferent LH Kaiser: Einsatzbereitschaft und Weiterbildungswille sind vorbildhaft – Ausrüstung von Feuerwehren wird nach Gefahrenausrüstungsplan verbessert

Die Freiwillige Feuerwehr Haidach wurde 1927 im Osten von Klagenfurt gegründet. Sie ist eine der zehn Freiwilligen Feuerwehren der Landeshauptstadt. Beim 90-Jahr-Jubiläumsfest heute, Sonntag, nahmen auch Feuerwehrreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz sowie Repräsentanten der Landeshauptstadt und vieler Feuerwehren teil.


Landeshauptmann Kaiser gratulierte zum doppelten Jubiläum, zum 90. Geburtstag der Feuerwehr und zum generalsanierten und erweiterten Rüsthaus, das heute feierlich eingeweiht wurde. „Den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden gebührt seitens des Landes größter Dank, denn sie stellen ihre Zeit für den Dienst an der Bevölkerung zur Verfügung“, unterstrich Kaiser. „Es ist unschätzbar wertvoll, dass ihr euch weiterbildet, um für die Einsätze bestens gerüstet zu sein“, verwies der Landeshauptmann auf das immer breiter werdende Tätigkeitsfeld der Feuerwehren. Zwei Drittel aller Einsätze seien bereits technischer Art. Die Ausrüstung der Feuerwehren würde planmäßig im Sinne eines Gefahrenausrüstungsplans modernisiert bzw. ausgebaut. Kaiser ersuchte die Feuerwehrleute, mit dem gleichen Engagement und Teamgeist wie bisher weiterhin aktiv zu sein.

Kaiser und Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz dankten für die Jugendarbeit der Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Haidach gehörte zu den ersten Feuerwehren in Kärnten, die eine Jugendfeuerwehr gegründet haben.
Die Bürgermeisterin erwähnte, dass aus dem alten Feuerwehrhaus, dessen Zustand erbärmlich gewesen sei, nun eine würdige und moderne Stätte geworden sei. Seitens der Stadt seien 700.000 Euro für Zubau und Generalsanierung aufgebracht worden. Auch sie betonte die enorme Bedeutung der Arbeit der Feuerwehr.

Der Landeshauptmann überreichte eine Geldspende. Er und Mathiaschitz spendierten der Freiwillige Feuerwehr Haidach auch je ein Fass Bier. Klagenfurts Feuerwehrreferent Vizebürgermeister Christian Scheider wies ebenfalls auf die positive Einstellung zum Dienst am Nächsten hin, die für den Feuerwehrdienst unbedingt erforderlich sei. Das Feuerwehrsystem sei hoch effizient und es verbinde auch Alt und Jung, so Scheider.
Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Dietmar Hirm und Klagenfurts Branddirektor Gottfried Strieder, zugleich auch Kommandant der Berufsfeuerwehr Klagenfurt, gratulierten ebenfalls der Freiwillige Feuerwehr Haider. Die Freiwillige Feuerwehr Haidach sei ein starker, verlässlicher Partner und ihr Stützpunkt im Osten von Klagenfurt sehr wichtig, so Strieder.

Derzeit zählt die Freiwillige Feuerwehr Haidach 55 Aktive, davon zehn Jungkameradinnen und -kameraden bei der Jugendfeuerwehr Haidach. An der Spitzen stehen die Feuerwehrkommandanten Gerhard Egger und Hendrik Fixl. Egger machte einen Streifzug durch die Geschichte der Wehr. Er hob die vielen Eigenleistungen im Zusammenhang mit dem nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit nun fertiggestellten Rüsthaus hervor. Die Segnung nahm Stadtpfarrer Peter Deibler vor.

FF-Kommandant Egger hieß viele Ehrengäste willkommen, unter ihnen die Stadträte Ruth Franziska Feistritzer, Wolfgang Germ und Markus Geiger sowie Gemeinderat Ferdinand Sucher. Ebenfalls anwesend waren Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Lukas Arnold und Oskar Grabner vom Landesfeuerwehrverband Kärnten. Ehrenoberbrandinspektor Franz Pohanitsch wurde anlässlich seines Siebzigers ein Geschenkkorb überreicht.


Quelle: Land Kärnten




ANZEIGEN: