• Foto: LFKDO OÖ

  • Foto: LFKDO OÖ

  • Foto: LFKDO OÖ

Landes-Feuerwehrkommando - Schneemassen über OÖ - 12.01.2019

Großaufgebot der Feuerwehren - 1.330 Freiwillige Einsatzkräfte mit 200 Fahrzeugen am heutigen Tag im Einsatz

Das Großaufgebot an Feuerwehrkräften steht wie angekündigt am heutigen Samstag in den Bezirken Gmunden, Kirchdorf und Vöcklabruck im Einsatz. 1.330 Freiwillige aus den Bezirken Braunau, Eferding, Grieskirchen, Linz-Land, Steyr-Land, Vöcklabruck und Wels-Land sind mit 200 Einsatzfahrzeugen sowie Unmengen an Schneeschaufeln und Sicherungsmaterial in den betroffenen Gebieten zur Hilfeleistung ausgerückt. Das gesamte Wochenende wird von den freiwilligen Helfern bestmöglich genutzt, um die Dächer von der Schneelast zu befreien.

Gosau eines der Schwerpunktgebiete der Massenschauflerei

Die enormen Schneemengen von 120 bis 180 cm auf den Dächern der Häuser machten u.a. einen überörtlichen Einsatz von Katastrophenschutz-Einheiten in Gosau notwendig. Bereits um 3:00 Uhr morgens setzten sich die ersten Einheiten aus dem Feuerwehrbezirk Braunau in die Salzkammergut-Gemeinde Marsch. Seit 8:00 Uhr sind sie dort mit schwerem Gerät im Einsatz. Die Anreise gelang unter teils schwierigsten Bedingungen nur über Salzburg. 15 Einfamilienhäuser und 3 Großobjekte sind in Gosau aktuell betroffen, weitere 150 Objekte stehen zur Bearbeitung an. Besonders schwierig ist die Lage für die Feuerwehrmitglieder im Ort, sind diese immerhin doppelt gefordert, da auch deren Privatobjekte zum Teil stark betroffen sind. Trotz der angespannten Lage sind auch 15 Mitglieder der gemeindeeigenen Feuerwehr im Einsatz.

Bürgermeister Fritz Posch sieht die Lage insofern kritisch, als dass man sich erst am Winteranfang befindet und der kommender Februar in der Regel der niederschlagreichste Monat ist. „Die Dachlasten sind an der Grenze der Belastbarkeit angelangt, präventive Maßnahmen in Form von Schneeräumungen auf den Dächern sind aufgrund der Wettervorhersagen unbedingt notwendig“, so der Bürgermeister der hochgelegenen Salzkammergutgemeinde, der auch die Nachbarschaftshilfe als ausgesprochen gut funktionierend sieht.

Am Sonntag laufen die Räumaktionen unvermindert weiter

Für Sonntag ist die Fortsetzung der Schneeräumaktion in den betroffenen Gebieten in OÖ bereits fixiert. Mit der Entsendung weiterer Katastrophenzüge aus den verschiedenen Bezirken wird alles menschenmögliche unternommen, um die Dächer für die vorhergesagten Schnee- und Regenfälle entsprechend zu entlasten. Sieben Katastrophenschutzzüge der Feuerwehren mit insgesamt 700 freiwilligen Helfern werden in den frühen Sonntag-Morgenstunden nach Rosenau, Windischgarsten, Spital, Gosau und Ebensee abrücken.

Auch ein Hilfeersuchen aus dem benachbarten Bayern ist eingetroffen. Einheiten aus dem Bezirk Schärding werden den schwer betroffenen Nachbarn zu Hilfe kommen.

20-Tausender-Marke bereits geknackt: Feuerwehr-OÖ zeigt Stärke und Zusammenhalt

Auch der neunte Tag der Schneemassen über Oberösterreich zeigt die enorme Hilfs- und Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehrmitglieder in ganz Oberösterreich. Jenseits der Zahlen, mit dem heutigen Tag wurde die 20-Tausender-Marke an eingesetzten freiwilligen Helfern übersprungen, ist Landes-Feuerwehrkommandant Wolfgang Kronsteiner von der Hilfsbereitschaft seiner Feuerwehrfrauen und -männer begeistert: „Es macht wirklich stolz und viel Freude, wenn man sieht wie alle zusammenstehen und zupacken. Da kann man spüren und erleben für welch tolle Sache man sich einsetzt!“

Und diese Bereitschaft zeigt kein Ende, wie auch die bereits fixierten Katastrophenzüge für morgen Sonntag zeigen. Seit Beginn der Schneeeinsätze standen inzwischen knapp 600 der insgesamt 900 - und damit bereits 2/3 aller Feuerwehren in OÖ im Einsatz. „Die Zahl der Einsatzleistungen steigt und steigt und wird voraussichtlich noch an diesem Wochenende die 3.000 überschreiten“, sagt Landes-Feuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner.


Quelle: LFKDO OÖ




ANZEIGEN: