• Schwerer Verkehrsunfall auf Westautobahn bei Laakirchen fordert zwei Schwerverletzte

    Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

  • Foto: Matthias Lauber

Schwerer Verkehrsunfall auf Westautobahn (A1) fordert zwei Schwerverletzte

LAAKIRCHEN. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagfrüh auf der Westautobahn bei Laakirchen (Bezirk Gmunden) ereignet. Ein Auto krachte frontal in eine Tankstellen-Preisanzeige. Der Unfall ereignete sich auf der Westautobahn in Fahrtrichtung Wien, bei der Einfahrt zur Raststation Lindach. "Ein 63-Jähriger aus Tirol fuhr am 02. Juni 2019 gegen 06:30 Uhr mit seinem PKW samt Anhänger auf der Westautobahn Richtung Wien. Aus unbekannter Ursache kam er bei der Zufahrt zur Raststation Lindach-Süd links von der Fahrbahn abkam streifte ein Hinweisschild und prallte schließlich ungebremst gegen eine Anzeigetafel," berichtet die Polizei.

Der mitgeführte Anhänger drückte das Auto vermutlich noch weiter gegen die Säule. Der Autolenker wurde bei dem Unfall schwer im Fahrzeug eingeklemmt, er musste mittels Bergeschere aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Eine 62-jährige Mitfahrerin, die im hinteren Bereich des PKWs saß, war im Fahrzeug eingeschlossen und musste ebenso von der Feuerwehr befreit werden. Zwei Hunde befanden sich zudem ebenfalls im Auto, auch sie konnten aus dem Fahrzeug befreit werden.

Neben den zwei Feuerwehren standen zwei Notärzte sowie ein Notarzthubschrauber im Einsatz. Die verletzte Frau wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Klinikum Wels eingeliefert. Der schwerverletzte Autolenker wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 10 in den Med Campus III des Kepler Universitätsklinikums nach Linz geflogen. Die Feuerwehr und der Streckendienst der ASFINAG sicherten die Preistafel und unterstützte das Abschleppunternehmen bei der Bergung der Unfallfahrzeuge. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Wien während des Notarzthubschraubereinsatzes rund eine dreiviertel Stunde gesperrt. Längere Zeit gesperrt war die Zufahrt zur Tankstelle beziehungsweise zur Raststation.

UPDATE - LPD Oberösterreich:

Jener 63-jährige Tiroler, der am 2. Juni 2019 auf der A1, Gemeindegebiet Laakirchen, bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde, ist am 4. Juni 2019 in den frühen Morgenstunden im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.


Quelle: www.laumat.at




ANZEIGEN: