• Zwei PKW sießen frontal zusammen. Ein PKW ging in Flammen auf. Eine honorarfreie Verwendung nur unter der Nennung der Bildquelle. Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw, Udo Zink

    ots/Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

  • Zwei PKW sießen frontal zusammen. Ein PKW ging in Flammen auf. Eine honorarfreie Verwendung nur unter der Nennung der Bildquelle. Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw, Udo Zink

    ots/Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

  • Zwei PKW sießen frontal zusammen. Ein PKW ging in Flammen auf. Eine honorarfreie Verwendung nur unter der Nennung der Bildquelle. Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw, Udo Zink

    ots/Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

  • Zwei PKW sießen frontal zusammen. Ein PKW ging in Flammen auf. Eine honorarfreie Verwendung nur unter der Nennung der Bildquelle. Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw, Udo Zink

    ots/Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

  • Zwei PKW sießen frontal zusammen. Ein PKW ging in Flammen auf. Eine honorarfreie Verwendung nur unter der Nennung der Bildquelle. Quelle: Kreisfeuerwehrverband Calw, Udo Zink

    ots/Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

Schwerer Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Nagold (ots) - In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 23.30 Uhr ereignete sich auf der L 353 zwischen Nagold-Iselshausen und dem Haiterbacher Ortsteil Unterschwandorf ein schwerer Verkehrsunfall. Wohl im Begegnungsverkehr stießen ein VW und ein BMW frontal zusammen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der VW bereits im Vollbrand. Die zwei Personen aus dem VW konnten von Ersthelfern aus dem Fahrzeug geholt werden. Kurze Zeit später geriet das Fahrzeug in Brand. Dieser konnte mit Schaum zügig gelöscht werden. Der Fahrer des BMW wurde schwer eingeklemmt und musste von der Nagolder Feuerwehr mit schwerem hydraulischem Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden.

Leider erlitten beide Fahrer bei diesem Unfall tödliche Verletzungen, so dass sie nur noch Tod geborgen werden konnten. Der gerettete Beifahrer des VW wurde schwer verletzt in eine Klinik gefahren. Warum die beiden Fahrzeuge frontal zusammenstießen ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Feuerwehr durchsuchte die nähere Umgebung auf weitere beteiligte Opfer. Die Suche war glücklicherweise negativ.

Die Feuerwehr war mit 33 Kräften und neun Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit sieben Kräften und fünf Fahrzeugenvor Ort.




Quelle: Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V., übermittelt durch news aktuell




ANZEIGEN: