• Foto: MA 68 Lichtbildstelle

  • Foto: MA 68 Lichtbildstelle

Wien-Mariahilf: Drei Verletzte und ein toter Hund nach Zimmerbrand

Drei Verletzte und ein toter Hund nach Zimmerbrand

Drei Personen konnten sich aus der Wohnung retten, zogen die Wohnungstüre hinter sich zu, alarmierten die Feuerwehr und wiesen sie ein. Unverzüglich wurde der Brand über den Balkon mit einer Löschleitung unter Atemschutz bekämpft und die verletzten Personen von einem weiteren Trupp mit Sauerstoff erstversorgt.

Die drei Verletzten mussten in weiterer Folge von der Berufsrettung Wien, welche mit dem K-Zug am Einsatzort war, mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung und teilweise wegen Verbrennungen hospitalisiert werden.

Zeitgleich zur Brandbekämpfung wurde das rauchfreie Stiegenhaus mittels Hochleistungslüfter unter Überdruck gesetzt und vorsorglich von einer Löschgruppe kontrolliert. Aufgrund der geschlossenen Türe zur Brandwohnung und der gesetzten Maßnahmen konnte das Stiegenhaus rauchfrei gehalten werden. Während der Löscharbeiten in der Wohnung wurde ein toter Hund vorgefunden.

Das Brandereignis konnte auf eine Wohnung begrenzt gehalten werden, sämtliche Nachbarwohnungen wurden rauchfrei vorgefunden. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

UPDATE - LPD Wien:

Aus derzeit unbekannter Ursache ist es am 1. November 2017 um 22.30 Uhr in einer Wohnung in der Felbigergasse zu einem Brand gekommen. Die Bewohner im Alter von 60, 59 und 14 Jahren wurden mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Auch eine 64-jährige Nachbarin wurde vom Rettungsdienst erstversorgt. Für die Dauer der Löscharbeiten durch die Wiener Berufsfeuerwehr wurden Straßenzüge im Bereich der Goldschlagstraße – Rottstraße kurzfristig gesperrt. In der Wohnung entstand schwerer Sachschaden.


Quelle: Berufsfeuerwehr Wien / Magistratsabteilung 68 / LPD Wien