• Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

  • Foto: Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

Wiener Neustadt - A2: Fahrbahn glich nach Unfall mit fünf Autos einem Schlachtfeld

Zu einer dreistündigen Totalsperre der Südautobahn führte ein schwerer Verkehrsunfall Sonntagabend kurz vor der Abfahrt Wiener Neustadt- West. Fünf Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Ein Lenker wurde dabei schwerstens verletzt und schwebte in Lebensgefahr. Die Fahrbahn glich einem Schlachtfeld.

Kurz vor 20:00 Uhr meldete eine Privatperson der Feuerwehralarmzentrale einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn. Mehrere Fahrzeuge waren kurz vor der Autobahnabfahrt Wiener Neustadt- West in Fahrtrichtung Wien in einen Unfall verwickelt worden. Es war auch von Verletzten die Rede.

Innerhalb weniger Minuten rückten zwei Fahrzeuge der Feuerwehr aus. Vor Ort eingetroffen, erwartete die Einsatzkräfte ein prekäres Bild. Die Autobahn glich einem Schlachtfeld. Fahrzeugteile und Unfallwracks waren wegen der hohen Aufprallenergie über mehrere Hundert Meter verstreut. Der kurz zuvor eingetroffene Rettungsdienst versorgte bereits einen Schwerverletzten, welcher von einem Ersthelfer aus dem Wrack gerettet wurde.

Von den Besatzungen zweier Rettungswägen und einem Notarztteam mussten drei Verletzte versorgt werden. Zwei davon mussten ins Krankenhaus gebracht werden, ein Lenker schwebte laut Rettungsdienst in Lebensgefahr.

Aufgrund der Komplexität des Unfalles war eine detaillierte Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei erforderlich. Die Fahrbahn wurde vor Ort auf den Meter genau vermessen und fotografiert. Wegen der Ausdehnung blieb der Fahrstreifen nach Wien für die gesamte Dauer des Einsatzes komplett gesperrt. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Rückstau.

Die Feuerwehr Wiener Neustadt unterstützte anfangs den Rettungsdienst bei der Versorgung des Schwerstverletzten. Anschließend wurde von der Feuerwehr die Exekutive bei der Unfallursachenerhebung unterstützt und nach der Freigabe die Fahrzeugbergungen durchgeführt. Den Abtransport übernahm ein Privatunternehmen. Ein Pkw wurde zwecks Beweissicherungsmaßnahmen durch die Polizei sichergestellt.

Nachdem die Fahrbahn noch durch die ASFINAG gereinigt wurde, konnte die Totalsperre kurz nach 23.00 Uhr wieder aufgelöst werden.

UPDATE - LPD Niederösterreich:

Ein 37-jähriger Mann aus 1100 Wien lenkte am 17. Dezember 2017, gegen 19.55 Uhr, einen Pkw im Gemeindegebiet von Wr. Neustadt, auf dem ersten Fahrstreifen der Süd Autobahn, in Fahrtrichtung Wien. Aus bislang unbekannter Ursache prallte der von ihm gelenkte Pkw frontal in das Heck eines vor ihm fahrenden Pkws. Dieser wurde von einem 36-jährigen Mann aus dem Bezirk Wr. Neustadt gelenkt.
Das von dem 37-Jährigen gelenkte Fahrzeug prallte weiters gegen die Betonmittelleitwand.
Ein auf dem dritten Fahrstreifen nachkommender Fahrzeuglenker soll versucht haben auszuweichen. Der Pkw, gelenkt von einem 28-jährigen Mann aus dem Bezirk Mödling, geriet ins Schleudern und prallte auch gegen die Betonmittelleitwand.

Der 37-Jährige erlitt Verletzungen schweren Grades. Er wurde vom Rettungsdienst in das Landesklinikum Wr. Neustadt gebracht. Die beiden anderen Fahrzeuglenker blieben unverletzt.

Zum Zwecke der Fahrzeugbergung, Unfallaufnahme sowie Fahrbahnreinigung musste die A 2 in Fahrtrichtung Wien bis etwa 23.30 Uhr komplett gesperrt werden.


Quelle: Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt / LPD Niederösterreich




ANZEIGEN: