• Brand eines Wohnhauses in Micheldorf in Oberösterreich

    Foto: Matthias Lauber

Brand eines Wohnhauses


MICHELDORF IN OBERÖSTERREICH. Ein Wohnhaus in Micheldorf in Oberösterreich (Bezirk Kirchdorf an der Krems) ist Samstagabend in Flammen aufgegangen. Sieben umliegende Feuerwehren standen im Löscheinsatz. Die Feuerwehren wurden zu einem Schlafzimmerbrand alarmiert, beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen das Ober- sowie das Dachgeschoß samt Dachstuhl nahezu in Vollbrand. "Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems war am 20. Juli 2019 im Garten mit Mäharbeiten beschäftigt. Kurz vor 18:00 Uhr begab er sich in den Keller seines Wohnhauses und nahm Brandgeruch wahr. Nachdem er in seine Wohnung im Erdgeschoß ging, um nachzuschauen, konnte er bereits Rauchschwaden aus dem Bereich des Schlafzimmers sehen. Als er die Schlafzimmertür öffnete, schlugen ihm bereits die Flammen entgegen. Er informierte sofort die im ersten Stock wohnenden Mieter. Alle drei Personen konnten gerade noch das Haus verlassen und die Einsatzkräfte verständigen. Nur durch das rasche Reagieren des Hausbesitzers konnten die Mieter früh genug das bereits sehr stark verrauchte und teilweise in Brand stehende Haus verlassen. Der Brand breitete sich vom Schlafzimmerfenster auf den Holzbalkon des ersten Stocks und auf den Holzdachstuhl aus. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand das Wohnhaus bereits in Vollbrand. Die Bewohner wurden vom Roten Kreuz sowie dem Kriseninterventionsteam betreut," berichtet die Polizei. Die sieben Feuerwehren konnten den Brand mit einem umfassenden Löschangriff rasch eindämmen und unter Kontrolle bringen. Die Steyrtalstraße war aufgrund des Feuerwehreinsatzes rund eine Stunde gesperrt, anschließend wurde der Verkehr wechselseitig angehalten und abwechselnd an der Einsatzstellestelle vorbeigeleitet.


Quelle: www.laumat.at




ANZEIGEN: