• Foto: Feuerwehr Kitzbühel

  • Foto: Feuerwehr Kitzbühel

  • Foto: Feuerwehr Kitzbühel

  • Foto: Feuerwehr Kitzbühel

Kitzbühel: Wohnungsbrand - Urlauber im Krankenhaus

Am 03.12.2017 zwischen 04.00 Uhr und 05.25 Uhr kam es in Kitzbühel zu einem Wohnungsbrand. Vier deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 23 und 26 Jahren befanden sich über das Wochenende in der Wohnung eines 53-jährigen Italieners und einer nicht anwesenden deutschen Staatsangehörigen. Im Laufe der Nacht wurde der Kachelofen von den Besuchern mehrmals beheizt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kam es auf Grund der baulichen Situation in Verbindung mit Wärmestrahlung zum Brandausbruch im Nahbereich des Kachelofens und zu einer starken Rauchentwicklung. Die Holzdecke und der Holzboden fingen ebenfalls Feuer. Die Feuerwehr Kitzbühel stand mit insgesamt 30 Mann und 6 Fahrzeugen im Einsatz und konnte letztendlich um 07.05 Uhr Einsatzende vermelden.

Die vier deutschen Staatsbürger erlitten jeweils leichte Rauchgasvergiftungen, wurden von der Rettung ins Krankenhaus St. Johann i.T. gebracht und dort ambulant erstversorgt. Die Wohnungsbesitzer wurden über die Schäden informiert.

Der Brandschaden ist beträchtlich, dürfte aber durch Versicherungen gedeckt sein.


Update der Feuerwehr:

Am ersten Adventsonntag wurde die Stadtfeuerwehr Kitzbühel in den frühen Morgenstunden zu einem Zimmerbrand in die Josef Pirchlstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren die Bewohner der Wohnung bereits im Freien und wurden von der Rettung Kitzbühel medizinisch versorgt.

Im Bereich eines offenen Kamines hatte die Holzdecke zu brennen begonnen. Dieser Brand dehnte sich auch in die darüber liegenden Zwischendecke aus, was die Brandbekämpfung erschwerte.

Mit zwei Atemschutztrupps konnte schlussendlich der Brand rasch unter Kontrolle gebracht sowie gelöscht werden. Nach Kontrollmessungen mit einer Wärmebildkamera wurde nach ca. 1 ½ Stunden „Brand AUS“ gegeben.

Im Einsatz standen die Stadtfeuerwehr Kitzbühel mit 6 Fahrzeugen und 30 Mann unter der Leitung von KDT Alois Schmidinger, das Rote Kreuz Kitzbühel sowie die Polizei.



Quelle: LPD Tirol / Feuerwehr Kitzbühel




ANZEIGEN: