• Foto: MA 68 Lichtbildstelle

  • Foto: MA 68 Lichtbildstelle

  • Foto: MA 68 Lichtbildstelle

  • Foto: MA 68 Lichtbildstelle

  • Foto: MA 68 Lichtbildstelle

Wien-Donaustadt: Brand eines Strohlagers

Dienstagnacht geriet in Wien – Donaustadt das Strohlager eines Reitsportvereins in Brand.

Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Wien war bereits das gesamte Stroh in der Lagerhalle vom Brand betroffen. Funkenflug gefährdete zudem die nahegelegenen Nachbarobjekte.

Insgesamt wurden sechs Löschleitungen und zwei Wasserwerfer eingesetzt um eine Brandausbreitung zu verhindern und den Brand unter Kontrolle zu bringen. Um einen noch rascheren Löscherfolg zu erzielen wurde dem Löschwasser ein Schaummittel beigemengt.

Zur Sicherstellung einer ausreichenden Löschwasserversorgung wurde zusätzlich zu den verwendeten Hydranten auch ein Großtanklöschfahrzeug mit einem 10.000 Liter fassenden Löschwassertank eingesetzt.

Das gepresste Stroh musste mit Teleskop- und Radlader-Fahrzeugen ausgeräumt und zerteilt werden bevor es vollständig abgelöscht werden konnte. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

UPDATE - LPD Wien:

Am 31. Oktober 2017 wurde Polizisten des Stadtpolizeikommandos Donaustadt gegen 22:30 Uhr in den Bereich der Weingartenallee gerufen, da eine Scheune in Vollbrand stand. Die alarmierten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wien übernahmen die Löscharbeiten. In der Nähe der Brandstelle konnten die Beamten zwei 14-jährige Burschen antreffen. Laut derzeitigem Ermittlungsstand hantierten die Tatverdächtigen in der Nähe der Scheune mit pyrotechnischen Gegenständen, als ein Knallkörper das Stroh in der Scheune in Brand setzte. Die mutmaßlichen Täter verständigten anschließend die Einsatzkräfte. Das Brandobjekt brannte bis auf die Eisenträger vollständig aus. Das Landeskriminalamt Wien – Gruppe Brand hat die Ermittlungen übernommen.


Quelle: Berufsfeuerwehr Wien / Magistratsabteilung 68 / LPD Wien